Spielefest der Grundschule


Nachdem das Spielefest der Grundschule wegen schlechten Wetters um eine Woche verschoben werden musste, konnte es am 13. Juli bei bestem Sommerwetter doch noch nachgeholt werden. Es statt dieses Jahr unter dem Motto „Eine runde Sache“. Während sich bei der WM alles nur um den Fußball drehte, besannen sich die Schüler darauf, was man mit Bällen und anderen runden Spielgeräten noch so alles machen konnte. Auch für die Unterhaltung der zahlreich erschienenen Eltern war bestens gesorgt. Nachdem die Jugendgruppe des Trachtenvereins mit ihrem Auftritt das Programm eröffnete hatte, präsentierten Schüler und Klassen auf der Bühne fast 90 Minuten Lieder, Gedichte, Tänze und Instrumentalstücke.

Während die Schüler spielten und ihr Können darboten, konnten die Eltern an der reichhaltig gedeckten Theke des Elternbeirates eine immense Auswahl an Kuchen und Fingerfood genießen.

Ein herzliches Dankeschön an den Elternbeirat, allen helfenden Eltern und sonstigen Beteiligten, die durch ihr Engagement zum Gelingen dieses schönen Schulfestes beigetragen haben.

Holger Greubel










Präventionsprogramm gegen sexuellen Missbrauch

 

Alle Viertklässler bekamen im Rahmen des Präventionsprogramms gegen sexuellen Missbrauch auch in diesem Schuljahr wieder Besuch von Mitarbeiterinnen des Frauen- und Mädchennotrufs Rosenheim.

Marina Weigang, die Leiterin der Fachstelle Prävention gegen sexuellen Missbrauch, informierte an einem vorbereitenden Elternabend die zahlreich erschienenen Eltern umfassend über alle Aspekte dieses wichtigen Themas. Anschließend stellte sie die Inhalte und Methoden vor, mit denen die Schüler während des Präventionsprogramms sensibilisiert werden sollten.

An drei Schultagen besuchten dann jeweils zwei Fachkräfte aus der Beratungsstelle die Kinder aus den drei vierten Klassen. In geschlechtsgetrennten Gruppen erfuhren die Jungen und Mädchen dann, wie wichtig es ist, den eigenen Körper als Freund anzusehen und auf seine Gefühle zu achten. Außerdem lernten sie, schöne von unangenehme Gefühle und gute von schlechten Geheimnissen zu unterscheiden.

Ein großer Dank gebührt dem Hilfsfond "Endorfer für Endorf" und dem Elternbeirat der Grundschule, durch deren finanzielle Unterstützung diese wertvolle Präventionsarbeit ermöglicht wurde.

Holger Greubel

 

 

Fahrradausbildung der Viertklässler

 

Auch in diesem Jahr mussten die Viertklässler wieder eine theoretische und praktische Fahrradprüfung absolvieren, um den Fahrradpass zu erhalten. Dank der Übungsstunden unter Anleitung von Herrn Schlehmer, Herrn Schauer und Frau Lambrecht von der Polizeiinspektion Prien absolvierten die allermeisten Kinder die praktische Prüfung mit Erfolg. Auch die theoretische Prüfung wurde von fast allen Kindern erfolgreich gemeistert. Im Namen aller Eltern und Schüler bedankt sich die Grundschule bei der Raiffeisenbank, die wie jedes Jahr die Rechnung für die Arbeitshefte der Kinder übernommen hat. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die ortsansässigen Firmen dm Drogeriemarkt, Emotion Media Factory, MK Döner und Neubauer Restaurierungswerkstätten, die die Lern- und Begleithefte zur Fahrradausbildung gesponsort haben.

Holger Greubel


3. Klassen besuchen die freiwillige Feuerwehr Bad Endorf

 

Auf dem Lehrplan stand das Thema “Feuer“ und da durfte natürlich ein Besuch bei der Feuerwehr nicht fehlen. Deshalb besuchten alle drei dritten Klassen nacheinander im April die Freiwillige Feuerwehr Bad Endorf.

Unter der Leitung des Kommandanten Mario Kögl erfuhren die Kinder viel Wissenswertes, zum Beispiel über die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehrleute, wie man einen Notruf macht und wie man Feuerwehrmann oder –frau werden kann und dass diese alle ehrenamtlich arbeiten.

Es wurde ihnen die verschiedenen Fahrzeuge gezeigt, was alles zur Ausrüstung eines Feuerwehrmannes gehört und wie eine Rettungsschere funktioniert. Das Ausfahren der 30 m langen Drehleiter und dass die Kinder selber mit dem Wasserschlauch spritzen durften zählte zu den Highlights dieses kurzweiligen Vormittags. Herzlichen Dank noch einmal an Herrn Kögl und seinen Helfern.

 

Irene Wagner

Bad Endorf putzt sich

 

Auch in diesem Frühjahr beteiligten wir, die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen, uns bei der Aktion „Bad Endorf putzt sich“.

 

Ausgerüstet mit Plastiksäcken, Handschuhen und Müllzangen machten wir uns bei sommerlich anmutendem Wetter auf den Weg. Das Gelände rund um die Mittelschule, das Gewerbegebiet bis Stockham, der Tennisplatz und der Handwerkerpark bis Jolling wurden von uns gesäubert. An Wegrändern privater Siedlungen fand sich kaum Abfall. Viel Müll war hingegen auf Parkplätzen und am Rand öffentlicher Wege und Straßen. Besonders unangenehm fallen die vielen Zigarettenkippen, Flaschen und Dosen auf, die zudem kaum verrotten. Außerdem „entsorgen“ einige Hundebesitzer die Tüten mit Hundekot einfach auf Wiesen oder im Wald, obwohl viele Abfalleimer zu diesem Zweck aufgestellt sind.

 

Nach getaner Arbeit freuten wir uns alle über die kleine Brotzeit, die uns von der Gemeinde spendiert wurde.

 

Maria Stegmayer

 

 

 

 

 

Schwimmkurse in der Grundschule 

Dank der finanziellen Unterstützung durch die Sparkasse, die erneut 300 € für den Schwimmunterricht gespendet hat, konnten auch in diesem Schuljahr wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Grundschule ihre Schwimmfertigkeiten verbessern.

Die Klassenleiterinnen der Klassen 3a und 3b wurden dabei von den engagierten Schwimmlehrerinnen Antje Jasch und Christiane Poggemann von den Schwimmflöhen unterstützt. Auch die Klasse 2c aus Antwort konnte Dank des Engagements von Barbara Zeitlmann und Rosmarie Sill mit ihrer Lehrerin im Schwimmbad der Bundespolizei üben. Lohn der vielen Mühen waren insgesamt vier Froschabzeichen, 12 Seepferdchen, 32 Seeräuberurkunden und sieben Bronzeabzeichen.

                                                         Holger Greubel 

Schecküberagbe




Ab auf das Eis! 

  Eislaufen an der frischen Luft und nicht auf dem See?

Oh ja, das gibt´s im „Hallo Du“ in Ebbs. Am vergangenen Donnerstag, den 1.Februar waren die beiden Antworter Klassen 1c und 2c im Ebbser Eisstadion beim Schlittschuhlaufen. Das Schöne daran war, dass sich die Eislaufbahn im Freien befindet, aber dennoch überdacht ist und so störte auch der leichte Regen an diesem Tag keineswegs die lustige Eislaufpartie. Mehrere Kinder standen zum ersten Mal auf den Schlittschuhen, aber lernten schnell im Laufe des Vormittags, wie man sich auf dem Eis bewegt. Und schließlich, als unsere Zeit abgelaufen war, wollte kaum einer runter vom Eis… Die Kinder freuen sich schon aufs nächste Mal!

 

Christina Mroczeck für die Klassen 1c und 2c

 

 

 

Rauschender Tanzkursabschluss

 

Auch in diesem Schuljahr wurde wieder ein Tanzkurs für die 9. Klassen an der Mittelschule Bad Endorf angeboten

Hierzu konnte der Elternbeirat wieder den Tanzlehrer Andreas Schallwig gewinnen, der diese Aufgabe bereits schon seit 10 Jahren an unserer Schule übernimmt.

20 Schülerinnen und Schüler nutzten diese Gelegenheit. So probten sie ab November jeweils einmal wöchentlich fleißig ihre Tanzschritte in den Standardtänzen wie Wiener Walzer und Langsamer Walzer, Foxtrott und Tango. Aus der Palette der lateinamerikanischen Tänze wurden Cha-Cha-Cha, Jive und Salsa eingeübt. Als moderner Tanz durfte natürlich der Discofox nicht fehlen.

Den krönenden Höhepunkt bildete wieder  der Abschlußball am 03.02.2018 im Gasthaus Gehrlein in Höslwang. In festlicher Garderobe zogen die Jugendlichen mit einer Polonaise in den Saal ein, der durch zahlreiche Eltern und weitere Gäste, ebenso wie Lehrerinnen und Lehrer, gut gefüllt war. Nach der Polonaise erfolgte die Tanzeröffnung in der Form, dass die Jungen mit der Mutter  und die Mädchen mit dem Vater das Tanzbein schwangen. Anschließend kamen wieder die Tanzpaare zum Zuge und auch die Eltern und Gäste tanzten fleißig weiter. Eine willkommene Verschnaufpause bot sich beim Auftritt der Bad Endorf Jugend- und Kindergarde, die mit einer gelungen und abwechslungsreichen Showeinlage die Ballbesucher begeisterten.

   

„Punsch aller Pünsche, erfüll´ meine Wünsche!“

Theaterfahrt der Grundschulkinder aus Bad Endorf ins Kindertheater nach Wasserburg

 

Ende Januar fuhren die 3. und 4. Klassen der Grundschule Bad Endorf nach Wasserburg ins Kindertheater.

 Wir sahen uns das Theaterstück „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunschnach dem Kinderbuch von Michael Ende an.

Die Gesch              an Silvester, wenige Stunden vor Mitternacht. Der böse Zauberer Beelzebub Irrwitzer und seine Tante Tyrannja Vamperl haben sich vertraglich verpflichtet Flüche über die Stadt Mikropolis zu verhängen.

Ihre Haustiere, ein junger Kater und ein alter Rabe, arbeiten dabei allerdings stets gegen sie: Es sind Spione des „Hohen Rates der Tiere“.

Als dann noch das gefährliche Rezept des Wunschpunsches in die Hände der beiden Zauberer gerät, wird es schwierig und die beiden etwas tollpatschigen Tiere schaffen es nur mit einer List, die Welt vor dem Untergang zu bewahren.

Die Schauspieler rund um den Regisseur Frank Piotraschke schafften es hervorragend, alle Kinder in den Bann dieser lustigen und spannenden Geschichte zu ziehen. Am Schluss durften die Kinder die Schauspieler sogar noch befragen und bekamen einen guten Einblick, was alles so um die Bühne herum passiert, bis es zur Aufführung kommt.

In den Tagen darauf kochten sogar einige Klassen das mitgegebene Wunschpunschrezept nach. Es gab allerdings nur gute Wünsche und wir hoffen, dass sie alle in Erfüllung gehen.

Wir danken dem Theater Wasserburg für diese tolle Aufführung!

  

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Auch dieses Jahr nahmen die beiden 6. Klassen der Mittelschule Bad Endorf wieder am Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil.

Schon Mitte November wählte jeder Schüler ein Buch aus und suchte eine passende Stelle zum Vorlesen in der Klasse.

Jetzt galt es, die besten drei Leser jeder Klasse zu finden. Nach spannenden und interessanten Vorträgen standen die Klassensieger fest: Amelie Weber, Julian Schramm und Emmeran Schöberl aus der 6a und Vanessa Flach, Lina Root und Lil Czerwinski aus der 6b.

Jetzt stieg die Spannung! Wer würde Schulsieger werden und somit unsere Schule beim Kreisentscheid vertreten? Letztendlich entschied Amelie Weber aus der 6a den Wettbewerb für sich. Sie las spannend und dramatisch einen Auszug aus dem Buch „Ostwind – Aufbruch nach Ora“ von Lea Schmidbauer und konnte damit die Jury überzeugen.

Alle sechs Teilnehmer erhielten ein Buchgeschenk und haben gezeigt, dass Lesen viel Spaß macht und sehr unterhaltsam sein kann.

Beate Zingsheim

 

Scheckübergabe an der Mittelschule Bad Endorf

 

Für strahlende Gesichter beim Schulleiter und Kollegium der Mittelschule Bad Endorf und beim Vorstandsteam der Priener Initiative FÜR EINE WELT e.V. sorgte die Scheckübergabe von 1.200,00 Euro zu Gunsten der argentinischen Fundación Fernandez (Gründer: Padre José Majer).

 

Junge Menschen erhalten in diesem Projekt die Möglichkeit einer Ausbildung in verschiedenen Berufen, wie z.B. Schreiner, Elektriker, Imker und Kfz-Mechaniker.

Die 1200 Euro sind ein Teil der Einnahmen aus dem Adventsmarkt der Mittelschule Bad Endorf.

 

 

 

 

 

Unser Krippenspiel


Im Advent führten wir mit der Theatergruppe unter der Leitung von Frau Schug das Krippenspiel „Der Ochs und der Esel“ auf. Frau Hell mit der Klasse 2a begleitete unser Stück mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern.

Ich war eine der Darstellerinnen und daher weiß ich, dass man vorher aufgeregt ist. Aber das legt sich während der Aufführung. Unser Publikum waren die Kinder unserer Grundschule und mehrerer Kindergärten. Das Theaterstück war ein großer Erfolg.

Gloria Meixner von der Theatergruppe der Grundschule Bad Endorf




 

Abend der Berufe an der Mittelschule

 

Um die Schüler bei ihrer Suche nach attraktiven Lehrstellen zu unterstützen, wurde an der Mittelschule ein „Abend der Berufe“ durchgeführt. Unter Federführung von Rektor Max Schweiger und der Leiterin der Schulsozialarbeit, Annegret Weibezahl konnten Vertreter von 19 verschiedenen Ausbildungsberufen begrüßt werden. Die Ausbilder präsentierten sehr anschaulich die Anforderungen, die ihr Beruf an die Azubis stellt, aber auch die schönen Seiten, die dieser Beruf eröffnet.

Jeder Schüler der 7. bis 10. Klassen hatte sich 3 Berufe ausgesucht und konnte sich intensiv über die Ausbildungsinhalte informieren. Mit einem Stempel auf seinem Laufzettel hatte sich jeder Schüler den Besuch beim jeweiligen Betrieb bestätigen lassen.

Auch über erfolgreiche Strategien für Vorstellungsgespräche und Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch Michael Niedermayer von der Agentur für Arbeit konnte man sich informieren.

Zur Freude der beteiligten Firmen hatten sich auch viele Eltern Zeit genommen und ihre Sprösslinge auf die Veranstaltung begleitet. Sie zeigten sich angetan vom breiten Spektrum der angebotenen Ausbildungsberufe, das von Handwerksberufen über Verwaltungsberufe, Berufsfachschulen bis hin zum Hotelfach reichte. Ein besonderer Besuchermagnet war die Bundeswehr, die bis zu 40 Besucher pro Durchgang verzeichnete, aber auch Maschinenbaubetriebe waren sehr gefragt.  

Nach getaner Arbeit konnten sich die Ausbilder noch bei Sekt und Fingerfood stärken, dargeboten vom Elternbeirat unter der Leitung von Ute Weiß. Hier kam es zur Nachbetrachtung zwischen Eltern, Lehrern und Ausbildern, die das große Interesse der Schüler lobten. Alle Beteiligten waren sich einig, dass diese Veranstaltung ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Berufsfindung ist und die Schulleitung ist bestrebt, alle 2 Jahre Betriebe aus der Region und Schüler auf diese Weise in einem zwanglosen Rahmen zusammenzuführen.

 

Georg Reitzenstein

 


Vorlesetag an der Grundschule

Am 17. November 2017 wurde in ganz Deutschland vorgelesen. Auch an unserer Grundschule lasen geladene Gäste, Schülereltern, Lehrerinnen und Lehrer kleine Geschichten aus verschiedenen Kinderbüchern vor.

Herzlichen Dank an alle Vorleser für viele spannende, lustige und schöne Vorlesemomente!

Anita Rudholzer








Ein Schultag im Wald

An einem sonnigen Herbsttag im Oktober verlegte die Klasse 3a ihren Unterricht in den Wald. Die Kinder hatten an diesem Vormittag einen ganz besonderen Lehrer, den Förster Herrn Guggenberger. Dieser lehrte den Schülerinnen und Schülern die Schichten eines Baumes, die besondere Bedeutung und die Gefahren des Waldes, die Nahrungskette im Wald, Wissenswertes über die Borkenkäfer und noch vieles mehr. Besonders an den Walderlebnisspielen und bei der Suche nach Borkenkäfern am gefällten Baumstamm hatten die Kinder große Freude.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Guggenberger für diesen wunderbaren Schultag im Wald!

Anita Rudholzer


 





 


Schüleraustausch in die Ukraine

 

Eine ganze Nacht und ein halber Tag im Bus, über 1000 Kilometer zurückgelegt, zwei Staaten von West nach Ost durchquert - es war für die Schülergruppe der Mittelschule Bad Endorf deutlich spürbar, welche Distanz zwischen ihrem Heimatort und dem Dorf liegt, in dem sich die partnerschaftlich verbundene Schule befindet. In Verb'yash schließlich angekommen, waren die Strapazen der Anfahrt sofort vergessen, als die bayerischen Schüler von ihren ukrainischen Freunden, die im letzten Jahr Bad Endorf besucht hatten, herzlich empfangen wurden. Bei Tanz, Spiel und exzellenter Bewirtung fanden die Jugendlichen schnell zueinander, während die mitgereisten Erwachsenen in die Gepflogenheiten der ukrainischen Feierkultur eingeführt wurden. Der Schulleiter der Schule Verb'yash, Direktor Volodimir Holyanych, begrüßte die Gäste, worauf sein bayerischer Kollege, Rektor Max Schweiger, seine Freude darüber zum Ausdruck brachte, dass dieser Gegenbesuch ermöglicht werden konnte.

Für die folgenden Tage hatte die verantwortliche Lehrerin Ljudmila Priymitch ein interessantes Programm zusammengestellt. Ausflüge in die Städte Ushgorod, Mukatschewe und Volovec sowie auf den Veretski-Pass sorgten dafür, dass die Endorfer sich ein vielfältiges Bild der Region Transkarpatien machen konnten. Bei den Ausflugsfahrten gab es zudem reichlich Gelegenheit, die reizvolle Mittelgebirgslandschaft der Region zu genießen. Einmal mehr wurde die Gruppe von dem als Dolmetscher bewährten ukrainischen Deutschlehrer Jaroslaw Mychaylykow begleitet, der mühelos zwischen den beiden Sprachen wechselte und darüber hinaus als Vermittler zwischen den Kulturen fungierte. Höhepunkte der Begegnungstage waren jedoch die gemeinsamen Abendveranstaltungen. Hier war es dann auch an der Zeit, dass Rektor Max Schweiger und die Klassenleiterin Susanne Sedlbauer die Gastgeschenke - technische Geräte für das Schulbüro und Sportutensilien wie Bälle, Badminton-Sets und eine Tischtennisausrüstung samt Platte - überreichten. Alois Kurfer, der als Gemeinderat und Lehrer den Schüleraustausch wesentlich mit initiiert hatte, trat sogleich mit Ljudmila Priymitch zu einem spannenden Tischtennismatch an der neuen Platte an, bei dem die Ukraine den Sieg für sich verbuchen konnte. Die Vertreter des Partnerschaftsvereins Bad Endorf - Volovec, Markus Heiss, Manfred Jäger, Rosemarie Ammelburger und Peter Graf, äußerten ihre Zufriedenheit über den Verlauf der Tage der Begegnung. Der Verein hatte den Großteil der Organisation übernommen, um, neben vielen anderen Aktionen, mit der Beteiligung junger Menschen an der Partnerschaftsidee eine weitere Vernetzung der befreundeten Regionen zu erreichen.

 

Beim Abschied schließlich flossen viele Tränen, und es bleibt zu hoffen, dass trotz der großen räumlichen Distanz auch die Kontakte der jungen Leute bestehen bleiben und als Zeichen der Verständigung weiter wirken.